30.04.2017  -  Pressemitteilung

   

Sonne, Sterne, Schaaf und Schrade

 

Anna-Lena Schaaf mit Fairytale sowie Dirk Schrade mit Catelan haben die beiden Abteilungen des CIC* „Sterne über Münster“ an der Westfälischen Reit- und Fahrschule in Münster-Handorf gewonnen. In entspannter Atmosphäre,  bei traumhaft sonnigem Wetter und vor vielen Zuschauern starteten 77 Reiterinnen und Reiter im Dressurviereck, im Springparcours und auf der Geländestrecke.

 

In der ersten Abteilung waren die erfolgreichen Olympioniken auf den vorderen Rängen unter sich: Dirk Schrade und Catelan, gingen als Führende nach Dressur und Springen auf die Geländestrecke und konnten ihren Vorsprung ins Ziel bringen. Mit  45,90 Punkten hatten sie am Ende 2,30 Punkte Vorsprung auf Julia Krajewski und Allez Hop, die sich durch fehlerfreie Runden im Springparcours und Gelände vom fünften Platz vorarbeiten konnten. Den Ehrenpreis für den dritten Rang sicherten sich Frank Ostholt und  Carlson (49,60 Punkte), die durch eine Zeitüberschreitung im Gelände einen Rang abrutschten. Neben Julia Krajewski gelang es nur noch Antje Schöniger mit Schoensgreen Continus (7. mit 56,60 Punkte), sowohl im Parcours als auch auf der Geländestrecke ohne Zeit- und Hindernisfehler zu bleiben.

Dirk Schrade: "Es hat mit beiden Pferden in der Dressur gut angefangen, im Springen waren sie dann dazu noch ohne Fehler. Im Gelände musste ich jetzt nicht Vollgas geben, da ich ja genug Vorsprung hatte. An der Kombination 5a/b lief es nicht ganz so rund. Allerdings muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich mir die Sprungfolge nur beim 2-Sterne-Rundgang am Samstag kurz angeschaut habe. Aber Catelan hat das super gemeistert, der ist ja auch schon 2-Sterne einsatzbereit. Mit ATC’s Cancun werde ich zunächst noch ein paar 1-Sterne-Prüfungen reiten, der braucht einfach noch Routine."

Anna Lena Schaaf –in 2016 Doppel-Europameisterin der Ponyreiter- und Fairytale (41,00 Punkte) sicherten sich vor Annika Hoffmann/Partytänzer (45,90 Punkte) und Ricarda Berkenheide/Auf Geht’s Fräulein Hummel (46,20) die goldene Schleife. Anna Lena Schaaf hätte dabei auf ihrer Geländerunde noch Zeit für ein kleines Getränk gehabt: Ihr Vorsprung betrug auf der Ziellinie zwölf Sekunden. In der Siegerehrung bekam Ricarda Berkenheide für den vierten Platz mit Black Mamba eine zweite Schleife überreicht. Den größten Sprung in die Platzierungsränge machte Annina Lutter, die sich mit Cool Cat nach dem 21. Platz in der Dressur nur noch eine Sekunde Zeitüberschreitung im Gelände leistete und fünfte wurde.

Anna Lena Schaaf: „Ich hatte hier meine erste 1-Sterne-Prüfung, den ersten internationalen Start mit Fairytale und ich hätte niemals damit gerechnet, dass das so endet. Ich wusste, dass sie gut Dressur gehen kann, sie war ja das Dressurpferd meiner Mutter. Im Springen hätte ich niemals mit der Null-Runde gerechnet. Da haben wir sonst immer zwei Fehler, das ist so unser Standard, aber heute sprang sie einfach gut. Im Gelände hatte ich mir vorgenommen, etwas schneller zu reiten. Das habe ich aber nicht geschafft und bin dann einfach mein Tempo  durchgaloppiert. Und jetzt fühlt sich das richtig gut an.“

Die Westfälische Meisterschaft der Junioren-Vielseitigkeitsreiter sicherten sich Lisa Zunder/Valmalou vom Ländl. ZRFV Volmarstein. Den Titel der Vize-Meisterin errang Julina Liebrecht/Rocky L (RV "St. Georg" Saerbeck), die Bronzemedaille glänzte in den Händen von Linda Förster (RV Ahlen), die Quando gesattelt hatte.

 

64 von 77  Startern beendeten das CIC*, davon immerhin 57 ohne Hindernisfehler. Eine Reiterin stürzte ausgerechnet am letzten Sprung. Sie stand nach einigen Minuten wieder auf den Beinen, wurde aber sicherheitshalber zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gefahren.

Das Schlussstatement von Turnierleiter Jörg Jacobs: „Unsere diesjährigen CIC* und CIC** haben uns richtig gut gefallen. Sowohl bei den Westfälischen Meisterschaften als auch in den Einzelprüfungen haben diejenigen gewonnen, die durch gute Rittigkeit in der Dressur, gutes springen und vor allem im Gelände überzeugt haben."

29.4.2017  -  Pressemitteilung

 

Schapmann, Weßling und Dahlkamp erfolgreich

 

Marc Dahlkamp mit Salvatore D (Endergebnis 53,30 Punkte) und Lara Schapmann mit Quinzi Royal (47,80 Punkte) sind die gefeierten Sieger der beiden Abteilungen des CIC** der "Sterne über Münster". Als Runner-Up bekamen Julia Mestern/Grand Prix IWEST (57,80) sowie Philip Weßling/Lissa's Lady (48,30) die silbernen Schleifen überreicht. Auf den dritten Rängen platzierten sich Nadine Marzahl im Sattel von Valentine (62,00) und Pumuckel E geritten von Anais Neumann (55,00).

 

Die Schärpen für den Gewinn der westfälischen Meisterschaft bekamen Lara Schapmann (Junge Reiter - gefolgt von Lena Wernze), Philip Weßling und Marc Dahlkamp (beide in der Altersklasse der Reiter) übergestreift. Dirk Schrade gewann die Silbermedaille, Frank Feldmann konnte sich über Bronze freuen.

Mit Marc Dahlkamp zusammen Westfalenmeister in der Altersklasse der Reiter: Philip Weßling

 

Wie auch im Vorjahr erwies sich die Bestzeit als deutliches Selektionskriterium: Kein Paar absolvierte die 3.575 Meter lange Strecke (mit 24 Hindernissen und 29 Sprüngen) ohne Zeitfehler. Beide Sieger sammelten dabei noch die wenigsten Strafpunkte. Marc Dahlkamp arbeitete sich von einem vierten Platz nach der Dressur und einem fehlerfreien Springparcours an die Spitze, Lara Schapmann belegte zunächst den dritten Rang nach der Dressur, holte im Springen schon einen Platz auf und hatte nach dem Gelände genau eine Sekunde Vorsprung. Bei beiden vorherigen Auflagen der "Sterne über Münster" waren sie jeweils Sieger des CIC*.

Lara Schapmann: "Für Quinzi und mich war das der erste Start in einem CIC**. Über die VL in Hannover und die Ein-Sterne-Prüfung in Oudkarspel haben wir uns gezielt auf Münster vorbereitet. Quinzi hat eine tolle Leistung abgeliefert und besonders im Gelände hat sie sich großartig angefühlt. Meine nächsten Ziele sind jetzt der Preis der Besten und die deutsche Meisterschaft in Kreuth. Und die Euro wäre natürlich toll."

Marc Dahlkamp: "Mein Pferd ging eine gute Dressur und auch einen guten Parcours. Ich wusste ja, dass ich ein schnelles Pferd habe, dachte dann unterwegs, dass da wohl noch was ginge und am Ende wurde es eine perfekte Runde. Der Kurs war insgesamt einladend, die Sprünge sicher gebaut. Insgesamt waren es sehr gute Bedingungen. Jetzt fahren wir in zwei Wochen nach Everswinkel und als Saisonhöhepunkt wäre eine erneute Teilnahme an der Europameisterschaft der ländlichen Reiter schon ganz gut."

Von den 54 Geländestartern kamen 47 ins Ziel. Die Verweigerungen bzw. Ausschlüsse verteilten sich auf 11 verschiedene Hindernisse. Ein Reiter stieg schon vor dem Ziel vom Pferd, beide haben den Sturz aber unversehrt überstanden.

 

Freudestrahlend kam Anna-Döring Rössler aus dem Gelände zurück: "Das war super und hat richtig Spaß gemacht. In der Startbox bin ich ja immer nervös, aber nach so einer Runde weiß ich, warum ich das mache."

 

Turnierleiter Jörg Jacobs: "Mit dem gesamten Ablauf bin ich sehr zufrieden. Besonders gefreut hat mich, dass wir viele Zuschauer begrüßen konnten, die vorher noch kein Reitturnier gesehen hatten."

29.4.2017  -  Die "Sterne über Münster" leuchten: Der erste Starter, Ben Leuwer mit dem 11-jährigen NZB Port Royal, zusammen im letzten Jahr Teil der Nations-Cup Mannschaft in Boekelo/NL, haben die Prüfung eröffnet.

28.4.2017 - Sie haben schon eine "Sterne über Münster"-Goldschleife in der Vitrine: Julia Mestern und Grand Prix IWEST siegten 2016 im CIC* in Münster-Handorf. Schon vorher gewann die -auch im Dressursattel bis zur schweren Klasse erfolgreiche- Amazone bereits bei der Europameisterschaft der ländlichen Reiter 2007 Doppel-Gold, siegte 2009 im CCI***-Boekelo/NL, holte 2010 den Deutschen Meistertitel und war im Jahr darauf bei der Euro in Luhmühlen platziert. In Münster könnte Julia ihren 30sten Sieg in einer internationalen Vielseitigkeitsprüfung erringen. TOI, TOI, TOI!!!

Julia Mestern und Grand Prix IWEST 2016 im Handorfer Wasserkomplex - Danke an www.horsepowerpictures.de für das Bild!!!

27.4.2017 - Vollblut, der ganz besondere Saft: Von den 211 genannten Pferden haben 78 (fast 37 %) entweder einen xx-Vater oder eine Mutter, die einen Vollblüter zum Vater hat. Besonders häufig vertreten ist Heraldik, von dem eine Tochter und 9 Enkel in Handorf zu sehen sein werden.

Eine der berühmtesten Töchter aus der Heraldik xx-Dynastie: TSF Karascada M unter Kai-Steffen Meier. Auf dem Bild 2009 unterwegs beim CCI****-Klassiker Badminton, den sie mit ihrem Dressurergebnis beendeten.

 

Die komplette Pferdeliste für die "Sterne über Münster" ist nun online unter Informationen.

26.4.2017  - Als beste Auszubildende bei den DKB-Bundeschampionaten 2016 gewann Pauline Knorr den "J.J.Darboven Trainee Cup"; sie war Deutsche Jugendmeisterin 2011 und 2013, Vize-Europameisterin 2015 mit dem Team in Strzegom und startet bei "Sterne über Münster" am Samstag mit Lucy Dynamik und am Sonntag mit Cayetano's Landlord.

 

HERZLICH WILLKOMMEN und Hals- und Beinbruch!

Auf dem Foto ist sie mit Starlight in Radolfzell 2016 auf dem Weg zum Sieg im CIC*. Danke an Ingo Wächter Images für das Bild!!!

24.4.2017  -  Die Geländepferdeprüfung 2014 war auch für sie der Einstieg: Allez Hop -im Stall liebevoll Turbo genannt- und Julia Krajewski wurden für ihre Leistung mit einer grünen Schleife belohnt. Im Herbst folgte dann ein ausgezeichneter dritter Rang beim Bundeschampionat der Vielseitigkeitspferde, und das mit der besten Bewertung aller Finalteilnehmer im Gelände und in der Dressur. Am Sonntag starten Julia und die 8-jährige Avagon-Tochter im CIC*.

Allez Hop und Julia Krajewski im Frühjahr 2017 in einer VL in Kamp-Lintfort  -  Danke an equipe-foto für das Bild!!

23.4.2017 - Zwei, die schon mal an der Schule waren: Als aktueller Belgischer Meister kommt mit Julien Despontin ein weiterer ****-Sterne-Reiter nach Handorf. Satteln wird er Clever Man WAF, mit dem er hier 2014 schon in der Geländepferdeprüfung platziert war. Mittlerweile ist der nun 8-jährige Clarimo-Contender-Sohn erfolgreich bis CCI* und wird am Samstag im CIC** zu sehen sein:

Clever Man WAF und Julien Despontin 2014  -  Danke an Thiesen-PhotoDesign für das Bild!!!

22.4.2017 -  Ein Pferd mit sehr viel Erfahrung kommt nach Münster: London-Return OLD. Den mittlerweile 16-jährigen Oldenburger hat einst Ina Tapken in den Sport gebracht. Siege in 1- und 2-Sterne-Prüfungen wurden 2009 gekrönt mit dem Gewinn der Doppel-Europameisterschaft der Ländlichen Reiter im ungarischen Nagykanizsa. Nach einem hervorragenden 12. Platz beim CCI*** 2011 in Boekelo/NL gelangte der Lifestyle-Sohn mit der Unterstützung des DOKR in den Beritt von Julia Krajewski. Hoch erfolgreich bis zu ***-Siegen verhalf London-Return OLD Julia 2013 zu ihrem 4-Sterne-Debüt in Luhmühlen. Im Herbst seiner Karriere gibt der braune Wallach seine Erfahrung nun an Christoph Fingerhut weiter. Die beiden starten am Sonntag im CIC*.

London-Return OLD und Julia Krajewski bei der Vorbereitung zu ihrem Sieg im CIC*** Renswoude 2015  / Danke -mal wieder- an Ingo Waechter Images

21.4.2017  -  Ein weiteres Mitglied aus dem 2016-Montelibretti-Silber-Team hat ihre Startmeldung für die "Sterne über Münster" abgegeben:

Hanna Knüppel wird an beiden Tagen ihre Runden um Gut Havichhorst drehen.

20.4.2017  -  Er vertrat Deutschland bei zwei Europameisterschaften, reitet CCI****, war Deutscher Vize-Meister und präsentiert regelmäßig Nachwuchspferde auf der Weltmeisterschaft der jungen Vielseitigkeitspferde in Le Lion d'Angers:

Elmar Lesch startet in diesem Jahr erstmalig bei "Sterne über Münster". (Danke an Ingo Waechter Images für das Foto)

13.4.2017

Pressemitteilung vom 10.4.2017

 

Der Countdown läuft – Internationales Vielseitigkeitsturnier „Sterne über Münster“ rückt näher

 

Man kann sie fast schon hören – die Anfeuerungsrufe der Besucher, das Donnern der Hufe und das Schnauben der Pferde. Am 29. und 30. April ist es wieder soweit, bei der dritten Auflage des internationalen Vielseitigkeitsturniers „Sterne über Münster“ stellen sowohl hochdekorierte Olympioniken als auch talentierte Nachwuchsreiter ihr Können in der Dressur, im Springparcours und auf der Geländestrecke unter Beweis.

 

Für die Besucher heißt das: internationalen Spitzensport direkt vor der Haustür erleben, hautnah dabei sein und die Daumen drücken, wenn Reiter und Pferd auf dem Gelände der Reit- und Fahrschule in Münster Handorf an den Start gehen. Parallel zu Sieg und Platz wetteifern die besten heimischen Starter um die Schärpen für die Westfälischen Meister.

 

Die Olympiasieger Sandra Auffarth, Dirk Schrade und Frank Ostholt haben ihre Teilnahme ebenso angekündigt wie aus den Niederlanden die Bronze-Medaillengewinnerinnen der Weltmeisterschaften,  Elaine Pen und Merel Blom. Ein großartiges Sporterlebnis versprechen ebenso die hoffnungsvollen Nachwuchsreiter auf der Startliste: So satteln auch die Siegerin der 1-Sterne-Prüfungen 2015 und 2016, Lara Schapmann, die Doppel-Junioreneuropameisterin 2016 Anais Neumann und der aktuelle Deutsche Meister der Ponyreiter, Konstantin Harting ihre Pferde.

 

Dr. Hans-Peter Karp, Mitglied im Vorstand der Westfälischen Reit- und Fahrschule: „Als eine von nur zwei Prüfungen auf 2-Sterne Niveau in Westfalen hat sich "Sterne über Münster" hervorragend etabliert. Für mich als Mitglied im Schulvorstand ist es eine Freude zu sehen, wie gut das Turnier von den Reitern angenommen wird. Über 150 Nennungen mit Teilnehmern aus fünf Nationen sind ein deutlicher Beweis für die Akzeptanz von "Sterne über Münster".

Aktuell in Handorf: Detailarbeit an den Hindernissen...

Die Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren: Die Strecken werden ausgemessen, die Bodenarbeiten sind beendet und die Geländehindernisse erhalten den letzten Schliff. Die zuständigen Parcourschefs Martin Plewa und Michael Gola sind die Garanten für einen fairen und sportlich anspruchsvollen Kurs.

 

Aber nicht nur die sportlichen Highlights verleihen der Veranstaltung einen besonderen Charme, wie die Vize-Europameisterin und „Sterne über Münster“-Teilnehmerin Pauline Knorr betont: „Für Klein bis Groß ist alles da.“ Das Turnier verspricht im doppelten Sinne ein vielseitiges zu werden – für Reiter und Besucher.

5.4.2017  -  Gemeinsam gewannen sie Bronze bei den letzten Weltreiterspielen in Caen/Frankreich, nun kommen sie zusammen nach Münster:

Elaine Pen und...

... Merel Blom haben je in beiden Prüfungen genannt.

4.4.2017  -  Weitere Goldschätze wollen dabei sein:

Auch Sandra Auffarth und ...

...Frank Ostholt werden zu "Sterne über Münster" den Glanz olympischer Goldmedaillen mit nach Handorf bringen:

2.4.2017  -  Zwei hoch-erfolgreiche Nachwuchsreiter kommen nach Münster:

Anais Neumann -im letzten Jahr in Montelibretti Doppel-Europameisterin- bringt sowohl ihr Championatspferd Pumuckel E, als auch Inka van de Vrobiehoeve im CIC** an den Start.

Konstantin Harting gewann in 2016 den Titel des Deutschen Meisters der Ponyreiter und hat sich einen Startplatz im CIC* reserviert.

Für diejenigen, die in den Sattel steigen möchten: Am kommenden Dienstag (4. April - 18 Uhr) ist der Nennungsschluss!!!

30.3.2017  -  Alle reden vom Triple, sie könnte es schaffen: Nach ihren beiden CIC*-Siegen in 2015 und 2016 geben sie ihr Debüt in der 2-Sterne-Prüfung: Lara Schapmann und Quinzi Royal,

die nach ihrem ersten Sterne über Münster-Sieg im selben Jahr Mannschafts-Europameisterinnen der Junioren in Bialy Bor wurden (Danke an horsepowerpictures.de für das Foto).

22.3.2017  -  Sie haben ihre Startplätze schon reserviert:

Dirk Schrade, London-Olympiasieger mit der Mannschaft

Frank Feldmann, der 2015 in Münster das CIC** gewann und gleichzeitig Westfalenmeister wurde.

Noch verbleiben knapp zwei Wochen für die Nennung zu "Sterne über Münster" und schon jetzt dürfen sich alle Beteiligten auf mehr Geländeritte freuen: Bis zu 90 Startplätze werden in der 2-Sterne-Prüfung vergeben, genauso wie im CIC* am Sonntag.

10.1.2017:

Jörg Jacobs, Schul- und Turnierleiter, hat auf dem ersten neuen Hinderniss Platz genommen.

Pressemitteilung vom 10. Januar 2017

 

Trotz Großbrand keine Gefahr für "Sterne über Münster"

 

Westfälische Reit- und Fahrschule benötigt bis Ende April 30 neue Hindernisse

 

„Keine Gefahr für Sterne über Münster“, so die Entwarnung von Schul- und Turnierleiter Jörg Jacobs. Das Feuer, das am Neujahrstag neben der Remise auch rund 60 mobile Geländehindernisse zerstörte, hat keinen Einfluss auf die Durchführung der internationalen Vielseitigkeit am 29. und 30. April.  

 

"Kinder haben ein Feuerzeug gefunden und wollten ausprobieren, was man damit machen kann", so Jacobs. Glücklicherweise haben Menschen und Pferde das Unglück ohne Schaden überstanden.

 

Das Team um die beiden Parcourschefs Michael Gola und Martin Plewa wird in den nächsten Wochen viel Zeit an der Schule verbringen: Bis zum Turniertermin werden rund 30 neue Hindernisse entstehen, um den Teilnehmern auch in diesem Jahr optimale Bedingungen zu bieten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kurk